Die Bautrocknung im Winter ist weder ineffektiv noch nutzlos

Bautrockner während des Winters zu betreiben galt lange Zeit als mehr oder weniger Verschwendung von Energie. Diese Meinung darf heute durchaus als nicht mehr zutreffend bezeichnet werden. Während tatsächlich während des Winters die meisten Baustellen einen Stillstand erleben, kommen die Bautrockner in den Gebäuden dennoch weiterhin zum Einsatz. Wie Sanierung einzelner Räume oder der Ausbau des Dachgeschosses muss somit nicht zwangsläufig auf das nächste Frühjahr verschoben werden. Hinzu kommen die milden Winter der letzten Jahre, die das Bild des klassischen Winters mit Eis und Schnee in vielen Regionen Deutschlands neu definiert haben. Die Argumente, dass die Nutzung der Bautrockner ökonomisch nicht zu rechtfertigen sind, wenn nur der Kalender den Winter anzeigt und die Temperaturen auf Herbst oder Frühjahr stehen, lassen sich somit sehr einfach entkräften.

In Bestandsimmobilien gestaltet sich die Trocknung im Winter relativ unkompliziert

jarmoluk / Pixabay

Rohbauten ohne Fenster und Türen sind mit den Außentemperaturen weitgehend identisch, wodurch es sinnvoll ist die Entscheidung für eine Fortführung der Bauaktivität einzig von den Temperaturen abhängig zu machen. Andere Voraussetzungen sind in bereits fertig gebauten und bezogenen Gebäuden anzutreffen. Hier besteht mit Heizkörpern, Kaminen oder Fußbodenheizungen die Möglichkeit die kühlen Außentemperaturen jederzeit auszugleichen. Da die Bautrockner den Winter im Inneren quasi überhaupt nicht mitbekommen, muss niemand nach einem Wasserschaden auf die zeitnahe Trocknung und anschließende Renovierung verzichten. Ist die Heizung selbst der Grund für den Schaden, ist es möglich mit Radiatoren und anderen mobilen Heizkörpern nachzuhelfen, um die Temperatur im Raum ansteigen zu lassen.

Erfahrene Vermieter geben gerne Tipps für den Betrieb der Geräte im Winter

Ein Großteil aller privaten Immobilienbesitzer, welche kurzfristig einen Bautrockner benötigen, werden sich für gemietete Geräte entscheiden, da es nur sehr unwahrscheinlich ist die Bautrockner in der nächsten Zeit erneut zu benötigen. Bei allen Bauvorhaben oder Renovierungen während des Winters gehören die Vermieter zu einem der ersten Ansprechpartner. Die Besitzer wissen am besten, ob die eigenen Bautrockner für diesen Zweck geeignet sind und können wertvolle Tipps geben zum optimalen Aufstellort und weiteren hilfreichen Details. Feuchtigkeit aus dem Boden oder den Wänden zu vertreiben ist dank der modernen Bautrocknung weit weniger stark abhängig von der Jahreszeit und den Temperaturen. Weitere Infos zum Thema können Sie hier nachlesen: https://modernebautrocknung.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.