Testverfahren in der Leistungsdiagnostik

Die Leistungsdiagnostik hat im Leistungssport ihren Platz und ist der Ausgangspunkt die Leistungsfähigkeit des Sportlers zu ermitteln, ohne dass es dabei zu einer Überanstrengung oder einer Überbelastung kommt. Die Leistungsdiagnostik ist aber nicht nur für den Leistungssportler gedacht, sondern auch für denjenigen, der in eine Sportart wieder einsteigen möchte. Jeder Mensch hat eine andere Kondition und infolgedessen auch eine andere Leistungsfähigkeit. Wer untrainiert ist und sich ohne vorheriges „Warm-up“ in eine Sportart stürzt, der spürt seine Grenzen bald und nicht nur die, auch können sich gesundheitliche Beschwerden einstellen. Die aber sind nicht notwendig, wenn man sich einer Leistungsdiagnostik unterzieht, denn sie ist die Gewähr, für erfolgreiches und effizientes Trainieren. Ist das Testverfahren abgeschlossen, werden aus diesen Werten die genauen Trainingspläne ermittelt.

Der Laktatstufentest bestimmt die maximale Laktatbildung, als auch die Konzentration. Dieser Laktatstufentest hat verschiedene Abläufe zur Bestimmung. Auch die maximale Sauerstoffaufnahme wird ermittelt, die zu dem Sportler gehört. Der Test stellt die Herzfrequenz dar, ebenso Werte, die aus dem Atemgasparameter stammen. Um den genauen Laktatstufentest festzustellen, gehört dieser Test in professionelle Hände, hier zu nennen wäre ein Qualitätssiegel. Für eine genaue Trainingsplanung sind diese Tests, die aus dem Labor kommen, von sehr großer Bedeutung und zeigen dem sporttreibenden Menschen seine Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit auf. Dies gilt ganz besonderes im Profisport. Denn mit den Werten und dem Wert der maximalen Sauerstoffaufnahme, erhalten Sportler und Coach wichtige Informationen, wie ein leistungssteigerndes Training aussehen soll.

Der Test spaltet sich in verschiedene Stufen, deren Dauer von der Leistungsfähigkeit des Probanden abhängig ist. Sie kann sich bewegen zwischen 20 und 45 Minuten. Aus diesem Test kann eine gezielte Wettkampfstrategie, ein genau auf den Sportler abgestimmtes Training und die Intensität des Trainings ermittelt werden.
Der Check wird auf einem Ergometer (Standfahrrad) durchgeführt, wobei die Wattleistung stufenweise erhöht wird. Auch ein Laufband eignet sich dazu. Die Herzleistung wird gemessen und der Blutlaktatwert wird bestimmt, mit einem Picks ins Ohrläppchen. Ein Blutlaktatwert ist wichtig, denn daran kann der Fachmann die Fitness ersehen. Denn dieses Blutlaktat erhöht sich bei Belastung.

Zu einer Leistungsdiagnostik, die einher geht mit einem Laktatstufentest und die maximale Sauerstoffaufnahme, gehört auch ein Body-Maß-Index. Aus diesen ermittelten Werten wird ein genauer Trainingsplan erstellt, der ein gesundes Maß an Belastung und Erholung beinhaltet.